Sprachstandsfeststellung und Elternrecht

Nach vielen Landesschulgesetzen sind Kinder eines bestimmten Alters, die keine öffentlich finanzierte Tageseinrichtung der Jugendhilfe oder öffentlich finanzierte Tagespflegestelle besuchen, verpflichtet, an einem standardisierten Sprachstandsfeststellungsverfahren teilzunehmen, wobei die Erziehungsberechtigten die Teilnahme zu verantworten haben. Wird dabei festgestellt, dass ein Kind nicht über hinreichende Kenntnisse (etwa der deutschen Sprache) für eine erfolgreiche Teilnahme am Schulunterricht verfügt, erhält es beispielsweise eine vorschulische Sprachförderung. Wie bei allen (vor-) schulischen Zwangsmaßnahmen stellt sich auch hier die Frage, ob eine

Weiterlesen