Sport mit Erkältung?

Sharing is caring!

Gerade wenn eine Erkältung noch nicht voll ausgebrochen ist, sondern sich „lediglich“ durch leichte Beschwerden wie eine laufende Nase oder ähnliches äußert, fragen sich viele, ob sie Sport treiben können oder ob dieser sie gesundheitlich noch mehr zurückwirft. Eine berechtigte Frage, denn beim Thema „Sport bei Erkältung“ sollte man sehr vorsichtig sein.

Um schnell wieder gesund zu werden, arbeitet das Immunsystem eines Kranken auf Hochtouren. Das kostet den Körper Energie und bringt das typische Schwächegefühl mit sich. Treibt man dann zusätzlich noch Sport, wird der Körper gleich auf zweierlei Arten geschwächt und der Genesungsprozess verlangsamt sich. Das ist einer der Hauptgründe, warum vom Sporttreiben bei Krankheit zumeist abgeraten wird. Lediglich wenn die Krankheitssymptome sehr gering sind – beispielsweise, wenn es sich nur um einen leichten Schnupfen handelt und man sich ansonsten körperlich fit fühlt – ist der sportlichen Betätigung eigentlich nichts entgegenzusetzen. Vorausgesetzt natürlich, sie wird nur im unteren Belastungsbereich durchgeführt. Auf hochintensive Trainigseinheiten oder gar Wettkämpfe sollte also dennoch verzichtet werden.
In keinem Fall sollte man mit Halsschmerzen oder Fieber Sport treiben. Zu groß ist dabei nämlich das Risiko, dass es sich um einen bakteriellen Infekt handelt. Schwächt man dann den Körper, besteht die Gefahr, dass sich die Bakterien schnell ausbreiten und andere Organe wie die Leber oder das Herz befallen. Das kann bleibende Schäden hinterlassen und im schlimmsten Fall sogar lebensbedrohlich werden.

Schreibe einen Kommentar