Schuluniform

Sharing is caring!

Was in Ländern wie Kanada, Großbritannien und zu großen Teilen auch in den USA bereits Usus ist, hat sich in Deutschland bislang noch nicht durchgesetzt. Die Rede ist von Schuluniformen. Dabei können diese erwiesenermaßen dazu beitragen, das Aufkommen von Mobbing und Gewalt an Schulen zu senken.

Kleider machen Leute. Dieser Ausdruck, der aus der gleichnamigen Novelle des berühmten Dichters Gottfried Keller stammt, bringt auch die Problematik der Schulbekleidung auf den Punkt. Ob bewusst oder unbewusst, der Kleidungsstil einer jeden Person sorgt dafür, dass sich Mitmenschen ein Bild von dieser machen. Kritisch zu sehen ist dabei ist jedoch, dass dieses Bild häufig vorurteilsbehaftet ist und letztlich gar nichts mit dem eigentlichen Charakter der Person zu tun hat. Vielmehr sorgt es jedoch dafür, dass etwa manche Schüler aufgrund Ihres Kleidungsstils gemobbt werden, wieder andere sich dazu veranlasst fühlen, teure Markenklamotten zu kaufen, um „mit den anderen mithalten zu können“, oder dass sogar Lehrer bestimmten Schülerinnen und Schülern unbewusst voreingenommen entgegentreten.
Um das zu vermeiden, setzten viele Schulen auf eine sogenannte Schuluniform. Eine einheitliche Kleidung in den Farben der Schule, die genau dieser Problematik entgegenwirken soll. Sie soll sicherstellen, dass sich jedes Kind frei entfalten kann und seine eigene Persönlichkeit, frei von Vorurteilen nach außen tragen kann.
Warum sich die Schuluniform bisweilen trotz der Zahlen, die belegen, dass diese sich positiv auf die Mobbing- und Gewaltrate an Schulen auswirkt, in Deutschland noch nicht durchgesetzt hat, ist nicht ganz klar. Einen großen Faktor stellt jedoch wahrscheinlich der Begriff „Schuluniform“ an sich dar. Das Substantiv „Uniform“ ist eher negativ konnotiert und wird mit oftmals mit Militär oder gar dem dritten Reich in Verbindung gebracht. Schulkleidung ist daher eigentlich der bessere Begriff.
Natürlich bringt das System der einheitlichen Schulkleidung auch Nachteile mit sich und verhindert etwa, dass Schülerinnen und Schüler dadurch nicht mehr ihre eigene Kleidung tragen dürfen. Die Tatsache jedoch, dass sie diese durchaus außerhalb der Schule tragen können und dadurch dennoch ihren eigenen Stil entwickeln können, die Mobbingrate und die Diskriminierung durch die Schuluniform jedoch stark herabsinken, dominiert über die Nachteile.

Schreibe einen Kommentar